Schon Johann Wolfgang von Goethe wusste: „Zu reden ist ein Bedürfnis, zu zuhören ist eine Kunst.“ Genau diese Kunst ist für (angehende) Ärztinnen und Ärzte so wichtig. Nur mittels Zuhören erfahren sie die wirklich wichtigen Informationen, die sie schließlich zur richtigen Diagnose führen.

 

Dass diese Kunst jedoch gefährdet ist, erfuhr ich schon während der Schulzeit: ich begleitete Klinikclowns auf Kinder- und Geriatriestationen und bemerkte schnell, dass zahlreiche kleine und große PatientInnen die Zeit der Clowns nutzen, um sich ihre Sorgen und Ängste, ihre Anliegen und ihre Hoffnungen von der Seele zu reden. Im normalen Klinikalltag war dies leider untergegangen.

Neben meinem Medizinstudium nimmt der Sport einen besonderen Teil meines Lebens ein: sowohl aktiv als Tennisspielerin oder Läuferin als auch passiv als Fußballfan oder Volunteer bei diversen Sportveranstaltungen.

Im Rahmen des Wettbewerbs „Jugend präsentiert“ setzte ich mich näher mit dem Para-Sport und einigen seiner Facetten auseinander und entdeckte einen weiteren spannenden Aspekt des Sports. Spätestens bei der Para-Europameisterschaft der Leichtathletik in Berlin 2018 begeisterte mich die Stimmung unter den AthletInnen. Ich merkte schnell, dass jede(r) der SportlerInnen eine ganz eigene und spannende Lebensgeschichte zu erzählen hat.

So begann ich Interviews zu führen. Ich sprach und spreche mit bekannten Para-SportlerInnen und ParalympicssiegerInnen, ich traf BreitensportlInnen aber auch Menschen wie Du und ich, denn alle haben etwas zu erzählen. Jede und jeder Einzelne inspirieren mich auf ihre ganz eigene Art und Weise. Von jeder Person habe ich etwas über das Leben gelernt.

 

Ich wünsche Ihnen von Herzen, dass es Ihnen genauso geht.

 

 

 

Über die Autorin:

 

Katharina Tscheu ist Medizinstudentin an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf und (para-)sportbegeistert. Nach dem Studium strebt sie eine Laufbahn als Orthopädin und Sportmedizinerin an. Nebenbei lernt sie Schwedisch und die Welt kennen, testet die verschiedenen Sportarten aus, unterstützt „Humor hilft heilen“ und setzt sich für Integration ein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 

 

 

 

 

 

Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark Berlin
Para-Europameisterschaft der Leichtathletik

Mehr zu aktueller biomechanischer Forschung im Bereich Prothetik erfahren Sie im Video und hier.

Wer sich für Volunteering und Wintersport interessiert, sollte diesen Artikel nicht verpassen.