Das Starterfeld in Dortmund

R(h)ein inklusiv – Zusammen sind wir überall in Deutschland stark

 

3. Oktober 2021 – der Tag, auf den sich so viele Menschen intensiv vorbereitet hatten: der erste Sonntag im Oktober sollte wie jedes Jahr der Tag des Köln Marathon werden. Aufgrund der unklaren Pandemielage wurde das Sportevent jedoch abgesagt und nur virtuell ausgetragen. Doch die R(h)ein inklusiv-Staffeln lassen sich davon nicht beirren.

 

Schon 2016 brachte die Deutsche Sporthochschule in Köln zusammen mit der Deutschen gesetzlichen Unfallversicherung sieben inklusive Staffeln mit Läuferinnen und Läufern sowie Handbikerinnen und Handbikern beim Köln Marathon an den Start, darunter auch namhafte Paralympicssieger. Von Jahr zu Jahr wuchs die Zahl der R(h)ein inklusiv-Staffeln.

 

Streckenmarkierung in Dortmund
Zu Fuß und auf dem Fahrrad wurde dem Regen getrotzt

Nun wurde der Köln Marathon nach 2020 erneut nur virtuell ausgetragen – die R(h)ein inklusiv-Staffeln aber liefen dennoch gemeinsam. An fünf Orten in Deutschland, darunter auch Köln und Dortmund, traf man sich pandemiekonform in kleineren Gruppen, um seine Strecken zu absolvieren. In Köln traf man sich in der Sporthochschule und hoffte darauf, dass der Sturm nachließ. In Leipzig trafen sich vier Teilnehmende und in Dortmund führte Hans-Peter Durst auf seinem Dreirad das Starterfeld an. Als um 10 Uhr in einer gemeinsamen Videokonferenz schließlich das Startzeichen gegeben wurde, fühlte es sich fast wie bei einem großen Marathonevent an. Zwei Stunden lang durften die Teilnehmenden ihre Runden drehen – im strömenden Regen nicht immer ein Hochgenuss. Ganz gleich ob zwei Kilometer gewalkt, fünf Kilometer mit dem Rollstuhl, zehn Kilometer mit Begleitläufer absolviert oder 20 Kilometer gelaufen wurden: am Ende konnte jede und jeder Einzelne stolz auf sich sein.

 

 

 

Wer immer noch nicht genug hatte, konnte noch bis zum 17. Oktober virtuell 10 Kilometer, einen Halbmarathon oder gar die ganze Kölner Marathondistanz virtuell laufen.

Die Vorfreude auf den 2. Oktober 2022 beginnt aber schon jetzt, denn dann soll es auf den 42,195 Kilometern in Köln auch wieder heißen: Zusammen sind wir stark!

 

Mehr zum Projekt R(h)ein inklusiv finden Sie hier:        

 

https://www.dguv.de/rehasport/projekte/rhein_inklusiv/index.jsp